Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Straßen und Häuser weggeschwemmt

Zahl der Toten nach Unwetter in Japan auf 18 gestiegen

Asakura
+
Dieses Foto entstand am Sonntag in Asakura.

Nach sintflutartigem Regen und Überschwemmungen in Japan ist die Zahl der Todesopfer auf 18 gestiegen.

Tokio - Rettungskräfte suchten am Sonntag weiter nach 27 Vermissten, wie japanische Medien berichteten. Behindert wurde ihre Arbeit von den anhaltenden Niederschlägen. Rund 500 Menschen sind nach Angaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders NHK noch immer von der Außenwelt abgeschnitten.

In Teilen von Kyushu, der südlichsten von Japans vier Hauptinseln,

Zahl der Toten nach Unwetter in Japan auf 15 gestiegen

Unwetter in Japan
Unwetter in Japan © dpa
 © AFP
 © AFP
 © AFP
 © AFP
 © AFP
Unwetter in Japan
Unwetter in Japan © dpa
 © AFP

und hatte für Überschwemmungen und Erdrutsche gesorgt. Binnen zwölf Stunden fielen mehr als 50 Zentimeter Regen. Straßen und Häuser wurden weggeschwemmt, hunderttausende Bewohner wurden zum Verlassen ihrer Häuser aufgerufen.

Tausende Menschen leben seitdem in Notunterkünften. Viele weitere Bewohner der betroffenen Gebiete sind Tage seit Beginn der Unwetter weiterhin gestrandet. Tausende Rettungskräfte mussten sich durch dicken Schlamm und heftigen Regen kämpfen, um zu ihnen vorzudringen. Auf Fernsehbildern war am Sonntag zu sehen, wie Sturzregen einen Rettungshubschrauber am Start hinderte.

Allein in der Präfektur Fukuoka fielen seit Freitag erneut bis zu 22 Zentimeter Niederschlag. Ein Ende war nicht in Sicht. Der Wetterdienst warnte am Sonntag vor weiterem Starkregen und sowie vor Erdrutschen im Norden Kyushus.

AFP

Kommentare