"Wunder"-Elefant Schlurfi drängt ins Freie

+
"Wunder-Elefant" Mr. Shuffles drängt im Zoo von Sydney ins Freie.

Sydney - Erst sprang das Elefantenbaby dem Tod von der Schippe, jetzt erstaunt der Kleine die Tierärzte erneut. Schlurfi drängt ins Freie.

Statt wohl behütet im beheizten Elefantenhaus zu bleiben, drängte “Mr. Shuffles“ am Sonntag bereits ins Außengehege des Taronga-Zoos im australischen Sydney und damit in die Öffentlichkeit.

"Wunder-Elefant" Mr. Shuffles drängt im Zoo von Sydney ins Freie.

Der kleine Dickhäuter, den die Ärzte bereits für tot erklärt hatten, war nur vier Tage nach seiner Geburt derart robust und munter, dass die Betreuer ihren Augen kaum trauten. “Er ist einfach begeistert zu leben“, sagte der Chefwärter der Elefanten, Gary Miller. “Er schaut sich um und genießt die Welt.“ Den Spitznamen - zu Deutsch etwa Schlurfi - erhielt der Elefant wegen seines ungewöhnlichen Gangs.

Die Tierärzte hatten ihm ursprünglich drei Wochen Ruhe verordnet, damit er sich von Stress der Geburt erhole. Schlurfi jedoch zeigte sich so keck, dass sie ihn schon am Sonntag nach draußen ließen. “Das wird ein cleverer Jung-Bulle“, ergänzte Miller. “Ich glaube, er ist 100-prozentig in Ordnung.“

"Wunder-Elefant" Mr. Shuffles drängt im Zoo von Sydney ins Freie.

Noch vor einer Woche hatte alles ganz anders ausgesehen. Schlurfi steckte falsch herum im Geburtskanal fest und kam nicht voran. Mutter und Baby durchlitten neun schwere Tage. Die Tierärzte hatten das Baby im Mutterleib bereits für tot erklärt, nachdem es keine Lebenszeichen mehr gab. Am Mittwoch kam der Kleine schließlich doch noch lebend zur Welt.

Der Tierpark hat Besucher eingeladen, sich an der Namenssuche zu beteiligen. Zur Auswahl stehen Pathi Han, Tay Wan, Ming Khwan, Nam Chok, Mongkon, Boon Thung oder Chok Dee.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser