Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unglück in Mumbai

Wohnhaus mit Geburtsklinik in Indien eingestürzt - Tote

Von dem Gebäude sind nur noch Trümmer übrig.
+
Von dem Gebäude sind nur noch Trümmer übrig.

Beim Einsturz eines Hauses in der indischen Metropole Mumbai sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Viele Menschen wurden verschüttet.

Mumbai - Mindestens sechs Menschen sind am Dienstag beim Einsturz eines mehrstöckigen Wohnhauses in Indiens Finanzmetropole Mumbai umgekommen. Rund ein Dutzend Verschüttete konnten die Rettungskräfte lebend, wenn auch teils schwerverletzt, bergen, rund 15 weitere Opfer wurden noch unter den Trümmern vermutet. Nach ihnen werde weiter gesucht, sagte ein Sprecher des Katastrophenschutzes von Mumbai der Nachrichtenagentur AFP.

Das vierstöckige Gebäude im nördlichen Vorort Ghatkopar, in dem Wohnungen sowie eine Geburtsklinik untergebracht waren, war am Vormittag plötzlich komplett in sich zusammengefallen. Möglicherweise waren seine Mauern und Fundamente durch den tagelangen Regen aufgeweicht worden. Unter den Toten war den Angaben zufolge ein drei Monate altes Mädchen.

Auch im ostindischen Kolkata stürzte ein Gebäude nach tagelangem Monsunregen ein und begrub mehrere Menschen unter sich. Berichte über Tote lagen zunächst nicht vor.

In Indien kommt es immer wieder zu verheerenden Hauseinstürzen. Der Zuzug arbeitsuchender Landbewohner in die Städte führt zu Wohnungsnot, viele Gebäude werden illegal in aller Eile und mit minderwertigem Material errichtet. In der Regenzeit zwischen Juni und September sind diese Gebäude dann besonders einsturzgefährdet.

afp/dpa

Kommentare