Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

240 Geräte manipuliert

Wieder deutlich mehr «Skimming»-Angriffe auf Geldautomaten

So wird's gemacht: Ein Bank-Mitarbeiter demonstriert die Skimming-Technik. Kriminelle montieren Vorsatzgeräte (oben) und eine aufgesetzte Zusatztastatur (unten). Foto: Thomas Frey
+
So wird's gemacht: Ein Bank-Mitarbeiter demonstriert die Skimming-Technik. Kriminelle montieren Vorsatzgeräte (oben) und eine aufgesetzte Zusatztastatur (unten). Foto: Thomas Frey

Bankkunden droht an EC-Automaten wieder häufiger der Datenklau. 240 Geräte wurden im ersten Halbjahr von Kriminellen manipuliert. Doch es gibt inzwischen eine Technik, die den Missbrauch von Kartendaten und Geheimnummern in Grenzen hält.

Frankfurt/Main (dpa) - Datendiebe haben an Geldautomaten in Deutschland im laufenden Jahr wieder deutlich häufiger zugeschlagen. Dennoch stieg der Schaden durch solche «Skimming»-Angriffe nur leicht, wie Euro Kartensysteme auf Anfrage mitteilte.

Die Frankfurter Einrichtung kümmert sich im Auftrag der deutschen Kreditwirtschaft um das Sicherheitsmanagement für Zahlungskarten.

240 Automaten bundesweit manipulierten Kriminelle demnach im ersten Halbjahr 2017, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen. Das waren zweieinhalb Mal so viele Fälle wie in den ersten sechs Monaten des Vorjahres (94) und 80 mehr als im gesamten vergangenen Jahr.

Weil in Deutschland geklaute Kartendaten jedoch in immer weniger Ländern weltweit genutzt werden können, nahm der Bruttoschaden durch den Einsatz von Kartendubletten nicht in gleichem Maße zu. Er summierte sich von Januar bis einschließlich Juni auf 938 000 Euro. Im ersten Halbjahr 2016 waren es 844 000 Euro, im Gesamtjahr 2016 standen 1,9 Millionen Euro zu Buche.

Weltweit hat sich bis auf wenige Ausnahmen die EMV-Technik für Chipkarten durchgesetzt. Dabei sind die Plastikkarten mit einer Art Mini-Computer ausgestattet: Der Datensatz wird verschlüsselt, die Karte bei Gebrauch auf Echtheit geprüft - und zwar bei jedem Einsatz sowohl am Geldautomaten als auch an der Ladenkasse. Kriminelle müssen weit reisen oder gut vernetzt sein, um in Deutschland gestohlene Bankdaten zum Bezahlen oder Einkaufen zu missbrauchen.

Euro Kartensysteme

BKA zu Zahlungskartenkriminalität

BKA zu Angriffen auf Geldautomaten

Kreditwirtschaft zu Kartensicherheit

Kreditwirtschaft zu EMV-Technik

Tipps Polizei zum Schutz gegen Skimming

Wettlauf um die beste Technik: Mehr Datenklau am Automaten

240 Geldautomaten haben Kriminelle im ersten Halbjahr 2017 in Deutschland manipuliert, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen. Diese sogenannten Skimming-Angriffe verteilen sich wie folgt auf die Bundesländer:

Berlin 139

Hamburg 28

Nordrhein-Westfalen 27

Hessen 21

Bayern 9

Rheinland-Pfalz 7

Sachsen 6

Baden-Württemberg 3

Kommentare