Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pfusch bei der Arbeit

Wer auch immer dafür verantwortlich ist, sollte entlassen werden

Die Türen gehen immer wieder auf, weil sich die Tore immer wieder schließen.
+
Die Türen gehen immer wieder auf, weil sich die Tore immer wieder schließen.

Jeder hat mal einen schlechten Tag: Doch was sich die Verantwortlichen bei dieser Konstruktion gedacht haben mögen, ist schleierhaft.

Ein Fundstück im Netz zeigt eine Schiebetür. Bis hierher gar eher langweilig. Sie geht immer wieder auf - und ab hier wird die Geschichte besser, versprochen. 

Grund: Vor der Schiebetür befindet sich eine Schranke. Beide Einrichtungen werden über Bewegungssensoren gesteuert. Bedeutet: Bewegt sich vor der Einrichtung etwas, wird automatisch der „Öffnen und Schließen“-Mechanismus ausgelöst. In diesem Fall führt das zu einer Endlosschleife. Die Schiebetür öffnet sich, weil die Schranke sich schließt. Die Schranke öffnet sich wieder, als die Schiebetür schließt. Dann wieder von vorne. Der Tweet schaffte es zu großer Beliebtheit, da er bereits über 2500 Mal retweetet wurde. Ein Ende des viralen Erfolgs ist - wie bei der sich immer wieder öffnenden Schranke - nicht in Sicht. 

Wenn Sie das Bedürfnis haben, diese Leistung zu bewerten, können Sie das hier tun: 

mk

Kommentare