Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weil er rauchen wollte

Deutscher Fluggast an Bord gefesselt

Sydney - Er wollte unbedingt an Bord rauchen, und als er das nicht durfte, flippte er aus: Jetzt muss ein deutscher Flugpassagier in Australien vor den Richter.

Stewardessen hätten den Deutschen zur Rede gestellt, als sie in der Nacht zum Donnerstag auf dem Emirates-Flug von Singapur nach Brisbane Rauch in einer Toilettenkabine bemerkten, berichtete der Sender „Ten News“. Daraufhin sei der Passagier, der zuvor laut Medienberichten mehrmals aufgefordert worden war, nicht zu rauchen, aggressiv geworden. Die Besatzung habe ihn deshalb in der Flugzeugkabine gefesselt. Bei der Landung in Brisbane sei der 54-Jährige verhaftet worden, berichtete die australische Zeitung „Courier Mail“ am Freitag auf ihrer Webseite. Sie zeigte ein Foto des Mannes an Bord mit gefesselten Beinen.

Die Anklage lautet auf Rauchen an Bord und Körperverletzung. Vor Gericht erschien der Mann mit Pflastern an seinen Händen und einer Beule an der Stirn, berichten verschiedene Online-Portale. Der Beschuldigte behauptet, bei dem Vorfall verletzt worden zu sein. Der Haftrichter habe ihn gegen Kaution und nach Abgabe seines Passes wieder auf freien Fuß gesetzt. Australien dürfe der Mann jedoch nicht verlassen. Der nächste Gerichtstermin sei am 10. Januar.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Kommentare