Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorhersage

Weihnachten wird trüb und mild statt romantisch weiß

Bei so einem Wetter bleibt man lieber zuhause: Berliner Tram-Haltestelle im Nebel. Foto: Gregor Fischer
+
Bei so einem Wetter bleibt man lieber zuhause: Berliner Tram-Haltestelle im Nebel. Foto: Gregor Fischer

Offenbach (dpa) - Von Schnee kaum eine Spur: An Weihnachten wird das Wetter in Deutschland meist neblig-trüb und mild. Nur in höheren Lagen mancher Gebirge kommen in den nächsten Tagen ein paar Flocken statt Regen vom Himmel, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonntag mitteilte.

Die Temperaturen bleiben demnach tagsüber oft weit über dem Gefrierpunkt, und in Teilen Deutschlands zeigt sich auch die Sonne für einige Stunden.

An Heiligabend verziehen sich die kräftigen Niederschläge vom Wochenende allmählich Richtung Alpen. Es gebe nur noch einzelne Schauer, und im Norden und Westen bleibe es in der Regel trocken - auch scheine die Sonne. Im Osten soll es mit Höchstwerten von 2 bis 5 Grad etwas kühler werden. Sonst sei es bis zu 12 Grad warm.

Am Dienstag - dem Ersten Weihnachtstag - ist es laut DWD in der Nordosthälfte stark bewölkt, auch regnet es ab und zu. In höheren Lagen des Erzgebirges und Harzes falle Schnee. Sonst oft neblig-trüb, im Südwesten heiter. Die Temperaturen erreichen 3 bis 8 Grad. An der Ostsee und im höheren Bergland rechnen die Experten mit starken bis stürmischen Böen.

Am zweiten Weihnachtstag ist es im Norden bedeckt bis stark bewölkt und regnerisch. In der Mitte und im Süden ist es dem DWD zufolge gebietsweise neblig-trüb, dort bleibt der Regen aber aus. Im Südwesten und an den Alpen scheint länger die Sonne, nachdem sich der Nebel aufgelöst hat. Höchstwerte zwischen 2 und 7 Grad.

Kommentare