Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Irres Spektakel

Verblüffende Aufnahme: Wasserfall „fließt“ rückwärts

Wunderliches Phänomen in Nordengland: ein Wasserfall fließt entgegengesetzt seiner natürlichen Laufrichtung (Symbolfoto)
+
Wunderliches Phänomen in Nordengland: ein Wasserfall fließt entgegengesetzt seiner natürlichen Laufrichtung (Symbolfoto)

Einem Wanderer in einem britischen Nationalpark gelangen unglaubliche Aufnahmen: Wasser bewegte sich an abschüssigen Felsen nach oben.

München - Gary Scully hat als Soldat in Afghanistan und Irak sicherlich viel Ungewöhnliches gesehen. Aber was der Brite an einem Sonntag Anfang Oktober im nordenglischen Peak-District-Nationalpark* erblickte, sprengte schier seine Vorstellungskraft: der Wasserlauf des „Kinder Downfall“ hatte sich umkehrt. Gischt „floss“ die Felsen hinauf!

Verkehrter Wasserfall: „So noch nie gesehen“

Geistesgegenwärtig zückte der Wanderer seine Kamera und hielt das außergewöhnliche Spektakel fest. „Ich bin regelmäßig im Park unterwegs“, so Scully. „Dieses Phänomen habe ich schon öfter gesehen. Aber noch nie war der Effekt so stark.“ Kein Wunder: An diesem Tage hatte der Wind Spitzenwerte von 112km/h erreicht. Die starken Böen peitschten riesige Wassermassen den 30 Meter hohen Wasserfall hinauf.

Verkehrter Wasserfall: Nationalpark bedroht

Der Wasserfall - benannt nach dem Fluss „Kinder“ - entspringt einem nahegelegenen Torfplateau. Moore und Hochebenen prägen das Bild des 1404 Quadratmeter großen Nationalparks. Doch weite Flächen sind durch Erosionen bedroht. Mit einer Renaturierung der Moore will man den Schäden Einhalt gebieten. Dazu werden Gräser anpflanzt, aber auch Abflüsse zugeschüttet, um den Wasserspiegel wieder ansteigen lassen. Der rückfließende Wasserfall ist davon nicht betroffen. Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare