Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Agung wütet weiter

Vulkan auf Bali spuckt Asche zwei Kilometer hoch in die Luft

Ein bedrohliches Bild bietet der Vulkan auf Bali.
+
Ein bedrohliches Bild bietet der Vulkan auf Bali.

Auf der Insel Bali droht ein Vulkanausbruch. Agung spuckt mittlerweile Asche kilometerweit hoch in die Atmosphäre.

Denpasar - Auf der indonesischen Ferieninsel Bali spuckt der Vulkan Agung inzwischen Asche mehr als zwei Kilometer hoch in die Atmosphäre. Die nationale Katastrophenschutzbehörde berichtete am Donnerstag von zahlreichen kleineren Eruptionen. Ob daraus ein heftiger Ausbruch wird, weiß weiterhin niemand. 

Rund um den mehr als 3000 Meter hohen Berg im Osten der Insel gilt seit Beginn der Woche die höchste Alarmstufe. Trotzdem halten sich immer noch viele Anwohner in der Gegend auf, die eigentlich Sperrzone ist.

Der internationale Flughafen der Insel ist seit Mittwoch wieder geöffnet. Allerdings wird es Tage dauern, bis sich die Lage wieder normalisiert hat. Nach Angaben eines Flughafensprechers gab es zunächst nur etwa 20 Starts und Landungen. Normalerweise werden über den Flughafen in der Nähe der Insel-Hauptstadt Denpasar pro Tag etwa 400 Flüge abgewickelt.

Vulkan auf Bali: Hier können Urlauber gratis stornieren

dpa

Kommentare