Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Bangkok

Viertelmillion Menschen will sich vom thailändischen König verabschieden

Der thailändische König wird sehr vereehrt.
+
Der thailändische König wird sehr vereehrt.

Vor und einem Jahr starb der thailändische König Bhumibol Adulyadej. Seine Einäscherung wollen nun rund eine Viertelmillion Menschen verfolgen.

Bangkok - Zur Einäscherungszeremonie des vor rund einem Jahr verstorbenen thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej erwarten die Behörden rund eine Viertelmillion Trauernde in Bangkok. Das gab der Chef der Militärführung, Prawit Wongsuwon, am Freitag bekannt. Um den Massenandrang zu kanalisieren, werde es an verschiedenen Orten Nachbauten des kunstvoll errichteten Scheiterhaufens geben. Rund 70.000 Sicherheitskräfte sollen für Ordnung sorgen. Die Zeremonie beginnt am 25. Oktober und dauert insgesamt vier Tage.

Der Leichnam Bhumibols war gut zwei Wochen nach seinem Tod am 13. Oktober vergangenen Jahres in Bangkok aufgebahrt worden. Mehr als elf Millionen Menschen erwiesen dem verstorbenen Monarchen laut Palast seither die letzte Ehre.

An dem kunstvollen Scheiterhaufen im Großen Palast arbeiten Handwerker und Künstler seit Monaten. Viele Thailänder verehren den König mit nahezu religiöser Hingabe. Bhumibol war der dienstälteste Monarch der Welt. Die regierenden Militärs fördern den Kult um den König nach Kräften.

Kommentare