Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Syrische Familie trägt Kreuz

Papst betet Kreuzweg mit tausenden Gläubigen

Karfreitag im Vatikan.
+
Karfreitag im Vatikan.

Eine syrische Familie soll am Abend das Kreuz bei der Kreuzweg-Zeremonie am Kolosseum in Rom tragen.

Rom - Die Eltern und die drei Kinder werden das Kreuz auf einer der traditionell 14 Stationen der von Papst Franziskus angeführten Karfreitags-Prozession tragen, teilte der Vatikan mit. Zudem werde das Kreuz Schwestern des Dominikanerordens aus dem Irak übergeben.

Auf dem Kreuzweg erinnert der Papst an die Leiden, die Jesus der christlichen Tradition zufolge zwischen seiner Verurteilung und seiner Hinrichtung erfahren hat. Die Texte an den jeweiligen Stationen stammen in diesem Jahr von jungen Leuten im Alter zwischen 16 und 27 Jahren. Der Papst will sich in diesem Jahr besonders der Jugend widmen.

Die Zeremonie soll gegen 21.15 Uhr beginnen. Bereits am Freitagnachmittag hatte Franziskus einen Gottesdienst im Petersdom gefeiert. Höhepunkt der Osterfeiertage ist dann die Messe auf dem Petersplatz in Rom am Sonntag, bei der Franziskus den Segen "Urbi et Orbi" ("Der Stadt und dem Erdkreis") spenden wird.

Die Osterfeierlichkeiten werden in diesem Jahr von besonders starken Sicherheitsvorkehrungen begleitet. Rund 10.000 Sicherheitskräfte sind nach Behördenangaben in Rom im Einsatz. Während der Woche hatte Italiens Innenminister Marco Minniti das weiterhin hohe Anschlagsrisiko hervorgehoben.

afp

Kommentare