Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„... aufgehört zu zählen“

US-Teenie will dutzendfach gemordet haben

Philadelphia - „Als ich 22 erreicht hatte, habe ich aufgehört zu zählen“, sagt eine 19-jährige Amerikanerin, die sich US-Medien zufolge des dutzendfachen Mordes bezichtigt hat.

Einem Reporter der Zeitung „Daily Item“ in Sunbury (US-Staat Pennsylvania) sagte die 19 Jahre alte Amerikanerin: „Als ich 22 erreicht hatte, habe ich aufgehört zu zählen“. Die junge Frau war im November wegen Mordes an einem Mann angeklagt worden. Der Sender CNN zitierte am Montag eine nicht näher bezeichnete Quelle bei der Strafverfolgung mit den Worten, die Angaben der Frau könnten wahr sein. Die Behörden würden ihnen nachgehen.

Der Reporter hatte die Frau nach Angaben der Zeitung auf deren eigenen Wunsch interviewt. Sie sitzt in einem Gefängnis in Northcumberland County. Die 19-Jährige wird beschuldigt, zusammen mit ihrem Ehepartner einen Mann ermordet zu haben, den sie über das Online-Netzwerk Craigslist kontaktiert hatte. In dem Interview gab die Frau, die nach eigenen Angaben einem satanischen Kult angehört, laut der Zeitung diese Tat zu. Demnach stach die Frau 20 Mal auf das Opfer ein, während ihr Ehepartner den Mann strangulierte.

Die insgesamt mindestens als 22 Morde will die Amerikanerin in den vergangenen sechs Jahren begangen haben - den ersten also, als sie 13 Jahre alt war.

dpa

Kommentare