Schwimmendes Wildschwein

Ostsee-Aufruhr: Ungewöhnliches Tier schwimmt aus dem Nichts an Badestrand - „Dachten erst, es sei ein Hund“

Links sieht man das Wildschwein im Meer. In der Mitte läuft es auf einen Helfer zu, der es mit einer Schaufel abwehrt. Rechts sieht man, wie das Wildschwein an Strandkörben und Handtüchern vorbei über den Strand läuft.
+
Ein Wildschwein verirrte sich am vergangenen Samstag an den Ostsee-Strand von Schönhagen und sorgte für Aufregung unter den Badegästen. (Screenshot)

Auf den Bahamas sind schwimmende Schweine eine Touristenattraktion, in Deutschland die Ausnahme. Am Samstag hat sich ein Wildschwein an einen Ostsee-Strand verirrt.

München/Schönhagen - Auf den Bahamas sind die schwimmenden Schweine eine weltberühmte Touristenattraktion, in Deutschland hingegen eher eine Ausnahme. Am Samstagmittag hatten die Badegäste am Schönhagener Strand in Schleswig-Holstein dennoch das Vergnügen - allerdings ungewollt. Ein Wildschwein verirrte sich, schwamm offenbar kilometerweit durch die Ostsee, bis es am Strand in Schönhagen aus dem Wasser ging. Die Sonnenanbeter waren in heller Aufregung.


Im Video: Hochsommer auch im Norden - Volle Strände an Nord- und Ostsee


Ostsee: Verwirrtes Wildschwein schwimmt wohl kilometerweit durchs offene Meer

In den sozialen Medien kursierten mehrere Videos des verirrten Tieres. Der Segler Claus Schlüter, der ein Video auf Facebook postete, schrieb dazu: „Erst dachten wir, wir sehen einen Schweinswal, aber er tauchte nicht weg.“ Weiter erklärte Schlüter, dass er und seine Kollegen das Wildschwein zwar nicht retten, aber zumindest zu einer Kursänderung Richtung Schönhagen bewegen konnten. Es war wohl in Richtung eines Sperrgebiets unterwegs. Gegenüber dem NDR berichtete der Segler: „Das Wildschwein war ganz schön schnell. Das denkt man gar nicht, wie schnell die sich im Wasser bewegen können.“

Ostsee: Badendes Wildschwein sorgt am Strand für Aufregung

Als das Wildschwein am Schönhagener Strand ankam, sorgte es für helle Aufregung unter den Badegästen. Marcus Brandl, der Wachleiter der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) berichtete der Bild: „Wir dachten zuerst, dass es ein Hund ist." Nach einem Blick durch das Fernglas erkannte der Rettungsschwimmer allerdings, dass es sich um ein Wildschwein handelte, wie auch 24hamburg.de* berichtet.

„Ich habe sofort alle DLRG-Kräfte am Strand zusammengetrommelt. Dann haben wir die Gäste aus dem Wasser geholt und die Kinder in Sicherheit gebracht. Zwischenzeitlich steuerte das Wildschwein sogar auf einen Schwimmer zu, der noch im Wasser war, drehte dann aber ab“, erklärte Brandl weiter. Die Badegäste am Strand von Schönhagen waren aufgeschreckt, wie das unten eingehängte Facebook-Video zeigt. Eine Frau fragte ungläubig: „Wo kommt das denn her?"

Wildschwein am Strand: Tier bahnt sich weg durch Strandkörbe und Handtücher

Sobald das Wildschwein den festen Boden des Ostsee-Strandes unter den Füßen spürte, lief es los. Zunächst raste es auf einen Helfer zu, der das Tier jedoch mit einer Schaufel abwehren konnte. Daraufhin bahnte sich das Wildschwein in einem Zickzack-Lauf seinen Weg durch die Strandkörbe und Handtücher der Touristen in Richtung Steilküste. Keiner der Badegäste wurde bei der Aktion verletzt.

Warum das Wildschwein in der Ostsee schwamm, ist bislang nicht bekannt. Der Revierpächter Otto Nagel sagte zu Bild: „Ich gehe davon aus, dass die ca. dreijährige Bache durch Erntearbeiten aufgeschreckt wurde und in Panik ins Wasser flüchtete, dann von der Strömung Richtung Schönhagener Strand getrieben wurde.“ Er lobte zudem das kontrollierte Verhalten der Badegäste. Hätte sich das Tier bedrängt gefühlt, hätte es wahrscheinlich Verletzte gegeben, erklärte der 73-Jährige.

Die Ostsee ist nicht nur in diesem Jahr ein beliebtes Urlaubsziel. Wir haben für Sie die beliebtesten Strände Deutschlands aufgelistet. Ebenfalls an der Ostsee rettete ein Mann zwei Kinder vor dem Ertrinken und ging dann selbst unter. Am Berliner Teufelssee nahm ein unbekleideter Mann die Verfolgungsjagd nach einem diebischen Wildschwein* auf. Im Jahr 2015 stießen Jäger in Russland auf ein 500 Kilo schweres Wildschwein. (ph) *tz.de und24hamburg.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare