Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

UN verurteilt Atomwaffentest Nordkoreas

New York - Der Weltsicherheitsrat hat den Atomwaffentest Nordkoreas verurteilt. Das UN-Gremium werde in Kürze eine weitere Resolution gegen die Regierung in Pjöngjang verabschieden, hieß es in New York.

Nordkorea müsse sich an die zwei früheren Resolutionen halten, die unter anderem weitere Atomtests verboten und eine Rückkehr zu den Sechs-Parteien-Gesprächen gefordert haben. Der Weltsicherheitsrat kam auf Antrag Japans und Russlands zu einer Dringlichkeitssitzung über den nordkoreanischen Test zusammen. Zuvor trafen sich die fünf ständigen Mitglieder des Weltsicherheitsrats - die USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich - zu mehr als einstündigen Gesprächen hinter verschlossenen Türen. Beteiligt waren daran außerdem die UN-Botschafter Japans und Südkoreas.

Nordkorea habe mit seinem zweiten Atomwaffentest binnen drei Jahren unverantwortlich gehandelt, sagte der japanische UN-Botschafter Yukio Takasu. Der Weltsicherheitsrat müsse nun entschieden reagieren. Zu möglichen neuen Sanktionen gegen die Regierung in Pjöngjang wollte sich Takasu vor den Beratungen mit den anderen Mitgliedern nicht äußern. Wichtig sei eine einheitliche Antwort des Gremiums. Die Dringlichkeitssitzung in New York hatten Japan und Russland beantragt. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte bei einem Besuch in Kopenhagen die Hoffnung, dass der Sicherheitsrat die “notwendigen Maßnahmen“ einleiten werde, um der “eindeutigen Missachtung von UN-Resolutionen“ entgegenzutreten. Welche Maßnahmen dies sein könnten, ließ er vorerst offen.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums ereignete sich die unterirdische Atomexplosion im Nordosten Nordkoreas am Montag um 9.54 Uhr Ortszeit (2.54 Uhr MESZ). Die Sprengkraft wurde auf zehn bis 20 Kilotonnen geschätzt - vergleichbar den US-Atombomben, die gegen Ende des Zweiten Weltkrieges Hiroshima und Nagasaki zerstörten. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldete, nach dem Atomtest habe Nordkorea zudem drei Kurzstreckenraketen abgefeuert.

AP

Rubriklistenbild: © ap