Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unwetterwarnung

Gluthitze und Gewitter: Extrem-Wetter für Dienstag erwartet

+
Am Dienstag wird es vielerorts extrem heiß.

Gluthitze, aber auch unwetterartige Regenfälle und Gewitter: Die Prognosen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für Dienstag lassen einen Tag mit teilweise extremem Wetter erwarten.

Offenbach - Bereits am Montag gab der DWD eine Hitzewarnung für den Südwesten, Süden und Südosten Deutschlands für Dienstag heraus. Außerdem gab es eine Unwetterwarnung vor schweren Gewittern. Dabei wurde bereits am Montagabend mit den ersten Gewittern gerechnet, die im Laufe des Dienstags von West nach Ost ziehen sollen.

Während die Menschen im Süden vor allem schwitzen dürften, ist der Himmel über dem Westen und Norden am Dienstag meist wolkenverhangen. Zeitweise rechnen die Meteorologen mit schauerartigem Regen.

So wird das Wetter in Ihrer Region

Lediglich an der Nordsee kommt ab und zu die Sonne durch. Im südlichen Teil Deutschlands sei von Mittag an zunächst im Bergland, dann auch in den tiefer gelegenen Regionen mit Schauern und Gewittern zu rechnen. Dabei könne es auch zu Starkregen und Hagel kommen. Auch Sturmböen werden nicht ausgeschlossen.

Am Mittwoch hingegen soll es überwiegend trocken bleiben. Vor allem südlich der Donau kann es aber nachmittags und am Abend erneut zu heftigen Gewittern kommen, hieß es beim DWD.

Kommentare