Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sogar im Krankenbett an seiner Seite

Hündin lässt sich nicht von krankem Herrchen trennen

Mischlingshündin
+
Die Mischlingshündin wich ihrem kranken Herrchen keine Sekunde von der Seite.

Tel Aviv - Herzzerreißende Geschichte aus Israel: Eine Hündin hat sich so stark gegen eine Trennung von ihrem kranken Herrchen gewehrt, dass sie sogar mit ihm im Krankenhaus aufgenommen wurde.

Nachdem der Mann im Süden von Tel Aviv auf der Straße zusammengebrochen war, hätten Sanitäter ihn in einen Krankenwagen gehoben, bestätigte ein Sprecher des Ichilov-Krankenhauses in Tel Aviv am Montag.

Der Vierbeiner sprang mit in den Wagen und ließ sich den Angaben zufolge nicht wieder herausdrängen. „Ihre Liebe war wirklich bewegend, sie hat richtig darum gekämpft, bei ihm bleiben zu können“, sagte einer der Sanitäter der Nachrichtenseite „ynet“ über die Hündin.

Auch im Krankenhaus sei das Tier nicht von der Seite seines Besitzers gewichen, der dort aufgenommen werden musste. Die Klinik erlaubte es der langhaarigen Mischlingshündin deshalb sogar, neben ihrem Herrchen im Bett zu liegen. Diese Praxis sei äußerst ungewöhnlich, gab Sprecher Avi Schoschan zu. „Aber sie war einfach nicht bereit, zu gehen“, sagte er. „Wir hatten keine andere Wahl.“

Auch bei einer Untersuchung habe sie „ihren“ Patienten ständig bewacht, schrieb „ynet“. „Sie hat ihm das Gesicht geleckt, damit er aufwacht“, erzählte eine Krankenschwester. „Wir waren alle zutiefst gerührt und hatten Tränen in den Augen.“

dpa

Kommentare