Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umstrittene Geräte

Nackt-Scanner verschwinden von US-Flughäfen

Washington - Passagiere auf US-Flughäfen werden künftig nicht mehr mit kontroversen „Ganzkörper-Scannern“ überprüft. Künftig sollen weniger enthüllende Bilder geschossen werden.

Die Transportsicherheitsbehörde (TSA) hat nach Angaben der „Washington Post“ entschieden, dass die 174 Geräte bis Ende Mai von Airports verschwinden sollen.

Demnach sollte der Hersteller nach einer Auflage des Kongresses bis Ende Juni eine Software entwickeln, die weniger „enthüllende“ Bilder von den Passagieren an den Sicherheitssperren ermöglicht. Diese Frist könne das Unternehmen aber nicht einhalten, und deshalb habe die TSA den Vertrag mit der Firma gelöst.

Die Scanner sollten es leichter machen, versteckte Waffen und anderer verbotene Gegenstände aufzuspüren. Sie zeigen die Körperkonturen aber in einem solchen Detail, dass ihre Aufstellung ab 2010 zu verbreiteten Protesten führte. Die Scanner sollen der Zeitung zufolge jetzt durch andere Geräte ersetzt werden.

dpa

Kommentare