Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geld und Wertgegenstände gefordert

Überfall in Wiener Kirche - Täter verletzen fünf Ordensbrüder

Unbekannte haben eine Kirche in der österreichischen Hauptstadt Wien überfallen und fünf Ordensbrüder zum Teil schwer verletzt.

Wien - Bei einem Überfall in einer Kirche in Wien haben Räuber fünf Ordensbrüder verletzt, einige von ihnen schwer. Wie die Polizei am Donnerstag auf Twitter mitteilte, wurden die Ordensbrüder am frühen Nachmittag überfallen. Erst rund drei Stunden später wurden sie verletzt und gefesselt gefunden. Die Fahnder sprachen von zwei unbekannten Tätern.

Lesen Sie auch: Supermarkt-Weihnachtsmann verhaftet: Er soll seine zwei Kinder ermordet haben

Laut Aussage eines der Überfallenen wurden Geld und Wertgegenstände gefordert. Einen terroristischen Hintergrund schlossen die Behörden aus. Eines der Opfer wurde mit einem harten Gegenstand - möglicherweise einer Eisenstange - niedergeschlagen und schwer verletzt. Alle Betroffenen sind laut Rettungskräften über 60 Jahre alt. Eine Großfahndung wurde eingeleitet.

Mehr zum Thema Überfall: In Bremen kam es zum Raubüberfall. Eine Frau wurde von einem Motorradfahrer mit einem Messer bedroht und beklaut, wie nordbuzz.de* berichtet.

dpa

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Andreas Gebert (Symbolbild)

Kommentare