Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Al-Arabija berichtet

Türkische Kampfpiloten in Syrien exekutiert

Damaskus/Istanbul - Zwei Piloten eines vor der Küste Syriens abgeschossenen türkischen Militärjets sollen angeblich hingerichtet worden sein.

Das behauptete der Nachrichtensender Al-Arabija am Samstagabend unter Berufung auf geheime Dokumente des Kommandos der syrischen Luftabwehr. Demnach hatten die beiden Piloten den Absturz über dem Mittelmeer überlebt. Sie sollen dann auf Geheiß der russischen Führung von den Syrern getötet worden sein. Der türkische Generalstab hatte nach dem Abschuss der F4-Phantom Ende Juni durch die syrische Luftabwehr erklärt, die Leichen der beiden Männer seien auf dem Meeresgrund gefunden worden.

Beobachter äußerten Zweifel an der Version von Al-Arabija, weil syrische Oppositionelle die Dokumente übergeben hatten. Außerdem wird der in Dubai beheimatete TV-Sender mit Geld aus Saudi-Arabien finanziert. Saudi-Arabien gehört neben Katar zu den erbittertsten Gegnern des Regimes von Präsident Baschar al-Assad. Die türkische Regierung sympathisiert zwar mit der syrischen Revolution. An einer Militärintervention im Nachbarland, die von der Türkei aus geführt wird, hat sie jedoch bislang wenig Interesse gezeigt.

dpa

Kommentare