Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tschechien stoppt alle Schnaps-Exporte

Prag - Tschechien hat alle Exporte von hochprozentigem Alkohol gestoppt. Das beschloss die Regierung am Donnerstag in Prag auf einer Sondersitzung.

Gesundheitsminister Leos Heger verkündete die Notmaßnahme mit sofortiger Wirkung. Prag reagierte damit auf Druck der EU-Kommission, die Tschechien zu dem Schritt gedrängt hatte.

Seit Freitag gilt in Deutschlands Nachbarland wegen einer Vergiftungsserie bereits ein striktes Verkaufsverbot für Getränke mit mehr als 20 Prozent Alkohol. 23 Menschen sind gestorben, weil sie mit Methanol gepanschten Alkohol getrunken hatten. Mehr als 30 Menschen kämpfen in Krankenhäusern weiter mit schweren Gesundheitsschäden.

Ungeachtet neuer Vergiftungsfälle hatte die Regierung in Prag zuvor noch Pläne für eine Lockerung des Schnapsverbots im Inland präsentiert. „Jeder Charge wird ein Protokoll eines staatlich anerkannten Labors beigefügt, das eine Stichprobe auf Methanol-Gehalt und giftige Rückstände geprüft hat“, erläuterte Ministerpräsident Petr Necas die Einführung eines neuen Gütesiegels.

Das Bundesverbraucherschutzministerium in Berlin warnte ausdrücklich vor dem Konsum einiger Spirituosen aus Tschechien. Spirituosen unklarer Herkunft sollten dort keinesfalls konsumiert werden, erklärte das Ministerium in einer Mitteilung.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Kommentare