Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verhängnisvoller Ausflug

Tragödie in Thailand: Fünf Taucher sterben bei Schiffsunglück

Eigentlich lief alles nach Plan: Fünf Taucher befanden sich an Bord eines Bootes und freuten sich auf ihren Ausflug in die Unterwasserwelt. Doch dann geriet das Schiff plötzlich in Seenot.

Bangkok - Bei einem Tauch-Ausflug im Golf von Thailand sind fünf Menschen ums Leben gekommen. Die Taucher befanden sich an Bord eines Bootes, das nach Polizeiangaben vom Donnerstag in etwa 15 Kilometern Entfernung von der Küste in Seenot geriet und unterging. Vermutet wird, dass das Schiff zudem noch einen Motorschaden hatte. Bei den Toten handelt es sich um vier Frauen und einen Mann, alle aus Thailand.

Handelt es sich um fahrlässige Tötung? 

Einem Polizeisprecher zufolge gab der Kapitän des Ausflugsboots in einer ersten Vernehmung zu, dass er wusste, dass der Motor Schwierigkeiten hatte. Trotzdem habe er sich dazu entschieden, aufs offene Meer hinauszufahren. Gegen ihn wird nun ermittelt. Insgesamt waren bei dem Unglück am Mittwochnachmittag 16 Menschen an Bord des Bootes. Elf Insassen konnten von einem anderen Schiff gerettet werden. Die anderen fünf wurden am Donnerstag tot aus dem Wasser gezogen.

Das Boot kam aus der Stadt Chumphon, von der aus viele Schiffe zu Taucherausflügen starten. In Thailand mit seinen vielen Stränden und vorgelagerten Inseln gibt es immer wieder solche Unglücke.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare