Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Wien

Tragisches Unglück mit Elektroboot: Zwei Jugendliche kommen in der Donau ums Leben

Taucher suchen in der Alten Donau nach zwei vermissten jungen Männern. Sie fanden die Leichen erst nach stundenlanger Suche.
+
Taucher suchen in der Alten Donau nach zwei vermissten jungen Männern. Sie fanden die Leichen erst nach stundenlanger Suche.

Ein 15- und ein 19-Jähriger haben sich in Wien ein Elektroboot angemietet. Beim Einsteigen fiel einer der beiden in die Alte Donau, woraufhin der andere hinterher sprang.

Wien - Zwei junge Männer sind in Wien in einem alten Arm der Donau ertrunken. Wie die Wiener Berufsfeuerwehr am Donnerstagabend mitteilte, wurden die Leichen erst nach stundenlanger Suche gefunden. 

Der 15- und der 19-Jährige hatten sich am frühen Nachmittag ein Elektroboot gemietet, von dem aus einer der beiden in die Alte Donau stieg. „Laut Zeugen strauchelte er plötzlich, woraufhin sein Begleiter in die Untere Alte Donau sprang, um ihm zu helfen“, sagte ein Polizeisprecher laut österreichischer Nachrichtenagentur APA. Mehrere Badegäste und Passanten beobachteten, wie die beiden Männer untergingen und verständigten die Einsatzkräfte. Nach den beiden Jugendlichen suchten anschließend zehn Taucher der Berufsfeuerwehr. Erst am Abend konnte auch die Leiche des 15-Jährigen gefunden werden.

Lesen Sie auch: Wird Deutschland ein Land der Nichtschwimmer?

dpa

Kommentare