Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Toter Teenager: Schütze auf Kaution frei

+
George Z. ist vorerst auf freiem Fuß.

Sanford/USA - Fast acht Wochen nach den tödlichen Schüssen auf einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen in Florida ist der Beschuldigte auf Kaution freigekommen.

George Zimmerman habe das Gefängnis in Seminole County gegen Mitternacht verlassen, wie amerikanische Medien berichteten. Wohin er fuhr, wurde nicht bekannt. Der 28-Jährige trägt auf Anordnung des Gerichts eine elektronische Fußfessel. Er darf keine Schusswaffe führen, keinen Alkohol konsumieren und muss sich alle drei Tage bei den Behörden melden. Zimmerman darf auch keinen Kontakt zur Familie des Opfers aufnehmen.

Kommentarlos, in Jeans, brauner Jacke und mit einer Papiertüte unterm Arm verließ Zimmerman den Berichten zufolge das Gefängnis. Das Gericht hatte vergangene Woche entschieden, den Todesschützen gegen eine Kaution von 150 000 Dollar (rund 114 000 Euro) bis zum Prozessbeginn aus der Haft zu entlassen. Der Fall hatte in den USA eine Debatte über Rassismus ausgelöst.

Der spanisch-stämmige Zimmerman soll Ende Februar den unbewaffneten 17 Jahre alten Schwarzen Trayvon Martin bei einer Patrouille in einem Weißen-Viertel in der Ortschaft Sanford erschossen haben. Zimmerman beruft sich auf Notwehrgesetze. Erst Anfang des Monats - nach einer landesweiten Welle der Empörung - wurde er wegen Mordes angeklagt. Vergangene Woche hatte sich Zimmerman im Gerichtssaal bei den Eltern des Opfers entschuldigt.

dpa

Kommentare