Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leiche neben Auto gefunden

Schütze von Phoenix tot - Staatsanwalt erschossen

+
Hier kam es zu der Schießerei

Washington - Wieder werden Menschen in den USA erschossen: In Texas stirbt ein Staatsanwalt vor dem Gerichtsgebäude. Der mutmaßliche Schütze von Phoenix hat sich vermutlich selbst getötet.

Der mutmaßliche Todesschütze von Phoenix ist tot. Wie der Lokalsender ABC15 berichtete, wurde die Leiche des Mannes am Donnerstag neben seinem Auto entdeckt. Die Polizei vermutet, dass der Mann sich selbst getötet hat. Am selben Tag kam es zu einer weiteren Bluttat in den USA: Der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt von Kaufman County in der Nähe von Dallas wurde laut Lokalsender WFAA TV vor dem Gerichtsgebäude erschossen. Die Ermittler verfolgten zwei Verdächtige.

Der Schütze von Phoenix soll bei der Tat in einem Bürogebäude im US-Bundesstaat Arizona am Mittwoch einen 48 Jahre alten Mann erschossen haben. Laut der Lokalzeitung „Arizona Republic“ handelt es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen 70 Jahre alten Geschäftsmann. Ausgangspunkt für die Schießerei war nach Angaben der Polizei ein Treffen, in dem es um einen offenen Rechtsstreit ging. „Es gab eine Auseinandersetzung, nachdem die Sitzung vorbei war“, sagte ein Sprecher. Der Schütze soll in zwielichtige Immobiliengeschäfte verwickelt gewesen sein.

Jeden Monat sterben rund 900 Menschen in den USA bei Schießereien, etwa 11 000 pro Jahr. Derzeit diskutiert das Land über eine Verschärfung der Waffengesetze, die Verfassung räumt jedoch ein Recht auf Waffenbesitz für Privatleute ein.

dpa

Kommentare