Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maschinen in Brand

Tote bei Tornado-Zusammenstoß in Italien

Ascoli Piceno - In Italien sind zwei Tornados der Luftwaffe zusammengestoßen. Die Maschinen fingen Feuer und stürzten ab - es gibt keine Hoffnung auf Überlebende.

Nach dem Absturz zweier Tornados der italienischen Luftwaffe hat es am Mittwoch kaum noch Hoffnung auf Überlebende gegeben. Die Kampfflugzeuge mit insgesamt vier Piloten an Bord waren am Dienstag über den mittelitalienischen Marken bei einem Übungsflug zusammengestoßen. Die Suchmannschaften der Luftwaffe fanden in der Gegend eine Leiche und an einer anderen Stelle einen Helm, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Entgegen den ersten Annahmen wurde kein Fallschirm eines Tornado-Piloten entdeckt. Ein solcher Fund hätte darauf hoffen lassen, dass ein Pilot sich retten konnte. An Bord der beiden Maschinen waren drei Männer und eine Frau. „Sie waren Profipiloten, sie waren Kapitäne“, teilte die Luftwaffe mit. Einer der Tornados soll nach Medienberichten sehr tief geflogen sein.

Augenzeugen hatten berichtet, die Tornados hätten sich nahe der Stadt Ascoli Piceno berührt, Feuer gefangen und seien abgestürzt. TV-Bilder zeigten Brandherde sowie hohe Rauchsäulen an der Unglücksstelle.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare