Tote und Verletzte bei Unwettern in China

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Peking - Ein Tornado, sintflutartige Regenfälle und ein Hagelsturm haben am Donnerstag im Südwesten Chinas mindestens 38 Menschen das Leben gekostet. Etwa 200 wurden verletzt.

Unwetter suchten am Donnerstag die Metropole Chongqing heim, wo mindestens 29 Menschen starben, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. 980 Häuser wurden zerstört. Der Wind erreichte Sturmstärke 11.

“Der starke Wind ließ sogar Häuser einstürzen, was der Hauptgrund für die vielen Toten war“, sagte eine Mitarbeiterin des Einsatzzentrums im schwer zerstörten Kreis Dianjiang der Nachrichtenagentur dpa in Peking am Telefon. “Auch viele Dächer wurden abgedeckt“, sagte sie. Der Sturm habe völlig überraschend in der Nacht zugeschlagen. “Heute früh war der Wind noch stark, aber jetzt ist es besser.“

Die Regierung von Chongqing schickte 300 Zelte und 1000 Decken für die Obdachlosen. Außer Dianjiang waren auch der Kreis Liangping sowie der Stadtbezirk Fuling schwer betroffen.

In der benachbarten Provinz Guizhou kamen bei Unwettern mindestens fünf Menschen ums Leben, als Erdrutsche acht Häuser in drei Dörfern im Kreis Hezhang verschüttete. Vier Menschen wurden noch vermisst, wie Xinhua berichtete. In der zentralchinesischen Provinz Hunan kamen bei schweren Regenfällen vier Menschen ums Leben.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser