Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Militärpolizei gegen Banden

Tote bei Schießereien im Großraum Rio de Janeiro

Mächtige Verbrechersyndikate ringen in den Elendsvierteln um die Kontrolle von Drogenhandel und Schutzgeldgeschäft.. Foto: Silvia Izquierdo/AP
+
Mächtige Verbrechersyndikate ringen in den Elendsvierteln um die Kontrolle von Drogenhandel und Schutzgeldgeschäft.. Foto: Silvia Izquierdo/AP

Rio de Janeiro (dpa) - Bei heftigen Gefechten zwischen Sicherheitskräften und mutmaßlichen Kriminellen sind im Großraum Rio de Janeiro mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen.

Bei einer Razzia in den Favelas Maré, Alemão und Penha seien fünf Verdächtige getötet worden, berichtete das Nachrichtenportal G1 am Montag. Auch zwei Soldaten seien bei den schweren Zusammenstößen mit bewaffneten Banden erschossen worden. Zuvor waren nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Agência Brasil bereits in Niterói auf der anderen Seite der Guanabara-Bucht sechs mutmaßliche Bandenmitglieder bei Kämpfen mit der Militärpolizei ums Leben gekommen.

Kriminalität und Gewalt hatten in Brasilien zuletzt deutlich zugenommen. Mächtige Verbrechersyndikate wie das Comando Vermelho und eine ganze Reihe kleinerer Banden ringen in den Elendsvierteln um die Kontrolle von Drogenhandel und Schutzgeldgeschäft. Aber auch die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Im vergangenen Jahr hat die Polizei in dem südamerikanischen Land 5012 Menschen getötet.

Im Bundesstaat Rio de Janeiro sollen seit einigen Monaten auch die Streitkräfte für Ordnung sorgen. Die Millionenmetropole leidet besonders unter der jüngsten Gewaltwelle. Im vergangenen Jahr lag die Mordrate im Bundesstaat bei 40 Tötungsdelikten je 100 000 Einwohner - der höchste Wert seit 2009. Zudem wurden über 230 000 Raubüberfälle registriert.

Bericht G1

Bericht Agência Brasil

Kommentare