Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Streit zu Ende

Tomaten dürfen aufs Grab

Der etwas andere Grabschmuck: Rote Tomaten an einem Strauch auf dem Alten Friedhof in der Franziskanerstraße in Neuburg an der Donau. Foto: Andreas Gebert
+
Der etwas andere Grabschmuck: Rote Tomaten an einem Strauch auf dem Alten Friedhof in der Franziskanerstraße in Neuburg an der Donau. Foto: Andreas Gebert

Grab mit Gemüse beflanzen? Eine Stadt in Oberbayern hat nach langen Diskussionen nun nichts dagegen, dass eine Frau das Grab ihrer Großeltern mit Tomatenpflanzen schmückt.

Neuburg an der Donau (dpa) - Auch Tomaten dürfen auf einem Grab wachsen. Die oberbayerische Stadt Neuburg an der Donau hat nichts dagegen, dass eine Frau das Grab ihrer Großeltern mit dem Gemüse bepflanzt.

Allerdings müssten die Sträucher die Würde der Grabstelle und des gesamten Friedhofes wahren, wie Rathaussprecher Bernhard Mahler sagte. Zuvor hatten Medien über den Stadtratsbeschluss berichtet, der vor einer Woche ergangen war.

Die Frau hatte vorigen Spätsommer die Tomatenpflanzen in Erinnerung an die gemeinsame Zeit mit ihren Großeltern im Garten gepflanzt. Einer CSU-Stadträtin missfiel dies jedoch. «Ein Friedhof ist doch kein Schrebergarten», schimpfte sie. «Der nächste baut dann Radieschen an.» Es gab eine bundesweit beachtete Diskussion über den ungewöhnlichen Grabschmuck, der jetzt für die Enkelin der Tomatenliebhaber glücklich endete.

Vor einigen Jahren löste der letzte Wunsch des kleinen Fußball-Fans Jens Pascal ebenfalls Aufregung aus. Der krebskranke Junge aus Dortmund hatte sich kurz vor seinem Tod einen Grabstein mit Fußball und Borussia-Dortmund-Emblem gewünscht. Die Kirche stellte sich erst quer. Doch nach monatelangem Ringen kam ein Kompromiss zustande: Ein Ball mit BVB-Symbolen durfte auf dem Boden montiert werden.

Vorschriften zur Grabgestaltung

Kommentare