Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er zündete sie an

Tödliche Spiritus-Attacke auf Ehefrau: Mann wird Prozess gemacht

Er soll seine Frau in Hanau mit Spiritus übergossen, angezündet und so getötet haben - nun soll dem mutmaßlichen Täter und Ehemann der Prozess gemacht werden.

Hanau - Die Anklage sei erhoben und zugestellt worden, sagte der Hanauer Oberstaatsanwalt Dominik Mies am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. In einem nächsten Schritt müsse das Landgericht über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung des Hauptsacheverfahrens entscheiden, sagte Mies. Der Ehemann bestreitet die Tat.

Der Mann soll die 52-jährige Frau am 20. März bei einer häuslichen Auseinandersetzung „bis zur Widerstandsunfähigkeit verprügelt haben“, wie Mies berichtete. Dann soll er ihr Gesicht und ihren Bauch mit Spiritus übergossen und angezündet haben. Die Staatsanwaltschaft legte ihrer Anklage das Mordmerkmal der Grausamkeit zugrunde. Am 29. März erlag die Frau ihren schweren Brandverletzungen.

Was zu dem Streit und der Tat führte, ist noch unklar. Nachbarn und Bekannte hatten in Medienberichten gesagt, dass es häufiger Streit in dem Wohnhaus gegeben haben soll. Die Frau sei wiederholt mit Prellungen im Gesicht gesehen worden. Bei dem Ehepaar handelt es sich nach Auskunft der Staatsanwaltschaft um deutsche Staatsbürger.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Kommentare