Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

18-Jährige greift zu Machete

Tochter köpft Vater nach Vergewaltigung

Sydney - Eine 18 Jahre alte Tochter soll in Papua-Neuguinea ihren eigenen Vater mit einer Machete enthauptet haben, nachdem dieser sie mehrfach vergewaltigt hatte.

Wie die australische Nachrichtenagentur AAP am Montag berichtete, soll die 18-Jährige zur Machete gegriffen haben, weil ihr Vater sie missbrauchte. Medienberichten zufolge ist der Vater mehrfach über seine Tochter hergefallen, während seine Frau und die drei anderen Kinder für mehrere Tage bei Verwandten zu Besuch waren. Als er sich vergangene Woche wieder näherte, habe das Mädchen ihn getötet.

Die Tochter sei anschließend zu den Dorfältesten geflüchtet und habe die Tat und die Umstände gebeichtet. Die Dorfgemeinschaft im Hochland habe beschlossen, das Mädchen zu schützen und nicht in Polizeigewahrsam zu lassen. „Es soll zuvor eine Gewalttat passiert sein, aber Mord ist Mord“, sagte ein Polizeisprecher der Agentur. „Wir untersuchen die Umstände.“

Papua-Neuguinea ist ein bitterarmes, bis heute von Stammestraditionen geprägtes Land nördlich von Australien. Viele Konflikte und Straftaten werden auf Dorfebene und unter Ausschluss der Justiz geregelt.

dpa

Kommentare