Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Männer wollen Leiche bergen und werden verletzt

Tiger springt Frau auf den Rücken und zerfleischt sie

Schreckliche Szenen haben sich in einem Dorf in Nepal abgespielt. Als eine 41-Jährige gerade Futter für ihre Rinder sammelte, wurde sie von einem Tiger angefallen und getötet.

Manahari - Ein wilder Tiger hat in Nepal eine Frau in ihrem Dorf getötet. Die 41-Jährige sammelte am Montag Futter für ihre Rinder, als ihr der Tiger auf den Rücken sprang und sie zerfleischte, wie die Polizei im südlichen Bezirk Makwanpur am Dienstag auf Nachfrage berichtete. Die Großkatze habe auch zwei Männer angegriffen, als sie die Leiche der Frau bergen wollten. Diese seien dabei leicht verletzt worden. Das Tier stammte vermutlich aus dem nahegelegenen Parsa-Naturschutzgebiet.

Knapp 200 Tiger leben im Himalaya-Staat in Naturschutzgebieten. Weil wilde Tiere wegen Abholzung und anderer Eingriffe ihre natürliche Umgebung verlassen, kommt es in Nepal immer wieder zu Begegnungen mit Menschen. Den Familien der Opfer tödlicher Angriffe durch wilde Tiere stehen in dem Everest-Land per Gesetz eine Entschädigung des Staates von einer Million Rupien (rund 7700 Euro) zu.

Zu dramatischen Tigerangriffen kommt es immer wieder. Erst vor kurzem hat ein Tiger im chinesischen Fuzhou-Zoo einen Tierpfleger angefallen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Sanjeev Gupta / Sanjeev Gupta

Kommentare