Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er versuchte, sich umzubringen

Mordverdacht: Deutscher soll Freundin getötet haben

Ein 36 Jahre alter Deutsche steht in Thailand unter Mordverdacht - er soll seine thailändische Freundin getötet und im Dschungel verscharrt haben. Der Festnahme wäre er beinahe entgangen.

Bangkok - Der Mann hat nach Polizeiangaben versucht, sich die Kehle durchzuschneiden, als er in Thailand unter Mordverdacht festgenommen werden sollte. Der Mann wurde in ein Krankenhaus im südthailändischen Phuket gebracht, wie ein beteiligter Polizist am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Bangkok sagte. Polizisten hatten demnach am Sonntagabend die Wohnung umstellt, in der sich der 36-Jährige versteckt hielt. „Ich denke, er tat, was er getan hat, um sich der Festnahme zu entziehen“, sagte der Ermittler.

Die 35-jährige thailändische Freundin des Mannes war zuvor tot aufgefunden worden. Sie war am 1. Juli als vermisst gemeldet worden. Nachdem die im Dschungel verscharrte Leiche gefunden worden war, begannen Polizisten, nach dem Deutschen zu fahnden. Die Todesursache der Frau ist unklar. Eine Obduktion steht noch aus.

Nachbarn zufolge war der 36-Jährige im vergangenen Monat nach vier Monaten Beziehung bei seiner Freundin eingezogen. Von der Polizei hieß es, das Paar habe häufig gestritten, weil der Deutsche sehr eifersüchtig gewesen sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare