Tepco-Chef im Krankenhaus - arbeitsunfähig

+
Der Präsident des Atomkonzerns Tepco, Masataka Shimizu, wurde ins Krankenhaus eingeliefert

Tokio - Der seit mehr als zwei Wochen aus der Öffentlichkeit verschwundene Präsident des Atomkonzerns Tepco ist wegen Krankheit arbeitsunfähig. Jetzt musste er sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Lesen Sie dazu auch:

Chef von Tepco "überarbeitet"

Japan will Standards für Atomsicherheit überarbeiten

Radioaktives Jod im Meer entdeckt

Der 66 Jahre alte Top-Manager Masataka Shimizu musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo vom Mittwoch litt Shimizu an Bluthochdruck und Schwindelgefühlen. Tepco betreibt das Unglückskraftwerk Fukushima. In Japan gab es vorher Gerüchte, dass Shimizu sich wegen der Atomkatastrophe das Leben genommen habe oder ins Ausland geflohen sei.

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Das Krisenmanagement soll nun der Vorstandsvorsitzende Tsunehisa Katsumata übernehmen. Tepco musste von der japanischen Regierung und der Öffentlichkeit herbe Kritik einstecken. Ministerpräsident Naoto Kan sagte, der Konzern sei auf Vorfälle wie das Megaerdbeben vom 11. März und den darauffolgenden Tsunami nur ungenügend vorbereitet gewesen.

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Shimizu, 66, wurde seit 13. März nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Damals nahm er an einer Pressekonferenz zur Lage im Krisenmeiler Fukushima teil. Seitdem arbeitete er laut Angaben von Tepco-Sprechern in der Firmenzentrale an “Lösungen für die Atomkrise“. Am 16. März erkrankte Shimizu und nahm bereits einige Tage frei.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser