Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

18-Jähriger stirbt

Erstes Todesopfer durch "Ice Bucket Challenge"?

London - Ein junger Brite ist möglicherweise an den Folgen des Internet-Spiels "Ice Bucket Challenge" gestorben. Die Ermittlungen laufen.

Die Leiche des 18-Jährigen wurde am Sonntagabend in einem gefluteten Tagebau in Schottland gefunden. Die Polizei untersuche derzeit, ob es einen Zusammenhang zu dem Online-Spiel gibt, bei dem sich Menschen für einen guten Zweck mit Eiswasser übergießen, meldete der Sender Sky News unter Berufung auf Polizeiquellen.

Die Western Daily Press zitiert eine Anwohnerin: "Kinder haben sich schon oft dort von den Klippen gestürzt. Aber es scheint in letzter Zeit einen Anstieg gegeben zu haben aufgrund dieser Challenge."

Offiziell erklärte die schottische Polizei, sie untersuche alle Hintergründe, um die Ursache für den Tod des 18-Jährigen herauszufinden.

Die Familie des 18-Jährigen gab Medien zufolge ein offizielles Statement über die Polizei heraus: "Cameron starb an einem tragischen Unfall. Sein Tod ist ein so großer Verlust. Während seines kurzen Lebens hat er so viele Menschen mit seiner Freundlichkeit, seiner Liebenswürdigkeit und seinem großzügigen Geist berührt. Seine Familie und seine Freunde werden ihn sehr vermissen. Der Familie wird es sehr schwer fallen, mit dem plötzlichen Verlust umzugehen, sie bittet um Privatsphäre."

dpa/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare