Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Technische Probleme verhindern „Discovery“-Start

+
Der Start der Raumfähre „Discovery“ musste wegen technischer Probleme verschoben werden.

Cape Canaveral - Wieder technische Probleme mit den US- Raumfähren: Wegen eines defekten Ventils ist der für Mittwochmorgen geplante Start der “Discovery“ abermals verschoben worden.

Zuvor hatte schon eine nahende Gewitterfront der US-Weltraumbehörde NASA einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nun soll die Raumfähre am Freitag um 6.22 Uhr deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Capa Canaveral in Florida zur Internationalen Raumstation ISS aufbrechen, wie die NASA am Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte.

Bereits der Start der vorangegangenen Shuttle-Mission zur ISS war mehrmals verschoben worden. Die US-Raumfähre “Endeavour“ konnte erst beim sechsten Termin Mitte Juli abheben. Zuvor musste der Countdown fünfmal wegen technischer Probleme und schlechten Wetters abgebrochen werden. Die Verzögerung betrug mehr als einen Monat.

Diesmal bereitet den Spezialisten ein Einfüll- und Ablassventil für flüssigen Wasserstoff am Heck der Raumfähre Probleme, wie die NASA mitteilte. Zum Start müsse es geschlossen sein, was die Kontrollinstrumente allerdings nicht anzeigten. Ziel der neuen Mission STS-128 ist vor allem der Transport von Ausrüstungsgegenständen und wissenschaftlichen Geräten zur Raumstation. Zudem soll die NASA-Astronautin Nicole Stott ihren Kollegen Timothy Kopra als ständiges Mannschaftsmitglied der ISS ablösen.

Die Reise ins All soll insgesamt 13 Tage dauern. Zur Besatzung der Raumfähre gehören sechs US-Astronauten sowie der Schwede Christer Fuglesang. Er fliegt für die Europäische Weltraumorganisation ESA mit zur ISS und wird dort auf seinen belgischen Kollegen Frank De Winne treffen. Dieser gehört seit Ende Mai zur Langzeitbesatzung der ISS. Insgesamt sind während der Mission drei Außeneinsätze der Shuttle-Astronauten vorgesehen; an zweien davon wird Fuglesang teilnehmen.

dpa

Kommentare