Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Social-Media

Taylor Swift postet rätselhaften Clip

Taylor Swift
+
Was will sie ihren Fans damit sagen?

Mehrere Tage war es still um die Sängerin Taylor Swift in den sozialen Medien. Nun meldete sich die Blondine zurück: Mit einem seltsamen Video.

Los Angeles - Die US-Sängerin Taylor Swift meldet sich nach einem mehrtägigen Blackout in ihren Social-Media-Profilen mit einem mysteriösen Videoclip zurück. Der Popstar postete am Montag auf Instagram und Twitter einen zehnsekündigen verzerrten Clip, der möglicherweise den Schwanz einer Schlange zeigt. Eine Erklärung dazu lieferte sie zunächst nicht. Am Freitag hatte Swift sämtliche Inhalte ihrer Profile in den sozialen Netzwerken gelöscht.

Fans und Branchenkenner spekulierten, dass Swift möglicherweise neue Musik bekanntgeben werde. Vor drei Jahren - am 18.August - hatte sie im Netz ihr fünftes Album „1989“ angekündigt und die erste Single „Shake It Off“ mit einem Video vorgestellt. Seit 2014 hat die Grammy-Preisträgerin kein neues Album herausgebracht.

Swift war zuletzt wegen eines Grapschprozesses in den Schlagzeilen. Vorige Woche gewann sie ein Zivilverfahren gegen einen Radio-DJ, der ihr bei einem Fototermin im Juni 2013 in Denver unter den Rock gegriffen hatte. Nach dem Gerichtssieg kündigte sie an, künftig mit Geldspenden Opfern sexueller Gewalt helfen zu wollen.

dpa

Kommentare