Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seit Dienstagabend

Tausende Helfer kämpfen gegen Feuer in Munitionslager in Ukraine

Das Feuer in einem Munitionslager der Ukraine brennt noch immer.
+
Das Feuer in einem Munitionslager der Ukraine brennt noch immer.

Nach dem am Dienstagabend ein Brand in einem ukrainischen Munitionslager ausgebrochen ist, kämpfen tausende Menschen gegen das Feuer.

Kalyniwka - Nach dem Ausbruch eines schweren Brandes in einem westukrainischen Munitionslager haben am zweiten Tag mehr als 2300 Rettungskräfte den Kampf gegen die Flammen fortgesetzt. Es gebe noch immer Detonationen, teilte der Zivilschutz am Donnerstagmorgen mit. „Wenn die Explosionen aufhören, können wir bis zum Ende des Tages die Brände lokalisieren“, sagte Zivilschutzchef Nikolaj Tschetschotkin örtlichen Medien. Am Mittwoch hatten Flugzeuge 128 Tonnen Wasser über dem Munitionsdepot abgeworfen.

Verteidigungsminister Stepan Poltorak zufolge waren 83 000 Tonnen Munition auf dem Gelände des Arsenals gelagert. Das Feuer auf dem etwa 15 Kilometer von der Großstadt Winnyzja entfernten Areal südwestlich von Kiew war am Dienstagabend ausgebrochen. Mehr als 30 000 Menschen wurden aus der Umgebung in Sicherheit gebracht. Zwei Menschen wurden verletzt. Innerhalb der vergangenen zwei Jahre sind in der Ukraine mindestens drei Munitionslager explodiert.

Die Behörden in Kiew gingen nach ersten Berichten von Sabotage aus. Die Militärstaatsanwaltschaft ruderte am Donnerstag zurück, sie habe keine Belege für einen Brandanschlag.

dpa

Kommentare