Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Südafrikas Präsident erkennt sein 20. Kind an

+
Jacob Zuma mit seinen drei Frauen Nompumelo Ntuli (links), Thobeka Mabhija (2.von links) und Sizakele Khumalo.

Johannesburg - Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat die Vaterschaft für ein uneheliches Kind mit der Tochter eines hohen Fußballfunktionärs anerkannt. Es ist sein 20. Kind.

Der bereits mit drei Frauen verheiratete Zuma kritisierte in der am Mittwochabend in Johannesburg veröffentlichten Stellungnahme die südafrikanischen Medien, die mit ihrer Berichterstattung über das im Oktober geborene Mädchen ihre Privatsphäre und ein behütetes Aufwachsen gefährdet hätten.

Lesen Sie dazu:

Zuma: Jede meiner Frauen bekommt gleich viel Liebe

Er übernehme die volle rechtliche und finanzielle Verantwortung für die außerehelich geborene Tochter, betonte der 67 Jahre alte Präsident, der inzwischen Vater von 20 Kindern ist. “Es ist nun eine Angelegenheit zwischen uns beiden und zwischen den Familien Zuma und Khosa.“ Die Mutter des unehelichen Kindes ist Sonono Khoza, Tochter des Fußball-WM-Organisationschefs Irvin Khoza. Der bekennende Polygamist Zuma hatte im Januar zum fünften Mal mit traditionellen Zulu-Zeremonien geheiratet und hat nun drei Ehefrauen. Eine seiner Frauen beging im Jahr 2000 Selbstmord, eine Ehe wurde geschieden.

Zuma war von der Opposition kritisiert worden, weil er mit seinem Verhalten die Anti-Aids-Kampagnen für geschützten Sex untergraben würde. Der Präsident bezeichnete solche Vorwürfe als “bösartig“. Südafrika hat eine der höchsten HIV-Infektionsraten in der Welt.

dpa

Kommentare