Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wochenendausflug in den Tod

Bus stürzt Böschung hinab - elf Todesopfer

+
Der Bus raste die Böschung hinab und riss elf menschen in den Tod.

Lissabon - Tragisches Ende eines Wochenendausflugs: Ein Reisebus ist in Portugal eine Böschung hinabgestürzt und hat elf Menschen in den Tod gerissen.

Wie die Rettungsdienste am Sonntag mitteilten, wurden die übrigen 32 Insassen verletzt, sechs davon schwer. Unter den Verletzten waren auch sieben Kinder.

Der Reisebus war bei der Ortschaft Sertã im Bezirk Castelo Branco im Zentrum des Landes aus zunächst unbekannter Ursache von einer Landstraße abgekommen und einen Abhang hinabgestürzt. An Bord des Fahrzeugs hatten sich Ausflügler aus der Gegend von Portoalegre in Ostportugal befunden. Sie wollten die mittelalterliche Stadt Santa Maria da Feira im Norden des Landes besuchen.

Das Unglück ereignete sich in einer Kurve auf einer abschüssigen Strecke. "Die Stelle ist als gefährlich bekannt", sagte der Bürgermeister von Sertã, José Nunes. "In dieser Woche hatte sich dort schon ein Unfall ereignet." Die Veranstalter des Ausflugs hatten den Bus in Spanien gechartert. Alle Insassen stammten nach Angaben der Behörden aus Portugal.

dpa

Kommentare