Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Tirol

Snowboarder stürzen in Gletscherspalte - Bundeswehr vor Ort

Stubaital (Tirol) - Am Donnerstag kam es zu einem Unfall im Stubaier Gletschergebiet: Zwei Snowboarder stürzten in eine Gletscherspalte. Ein Zeuge des Absturzes wählte den Notruf:

Am Donnerstag, den 6. Dezember, befanden sich ein 39-jähriger Rumäne und ein 18-jähriger Deutscher gemeinsam im Stubaier Gletscherschigebiet zum Snowboarden. Gegen 13 Uhr fuhren sie östlich der Schipiste 9 „Daunenhang“ außerhalb des organisierten Schiraumes im freien Gelände ab.

Dabei stürzten beide Snowboarder nahezu zeitgleich in eine offene Gletscherspalte. Ein anderer Pistenbenutzer beobachtete den Vorfall und meldete den Sachverhalt einem Liftangestellten, welcher umgehend einen Notruf absetzte.

Die Teilnehmer eines zufällig vorbeikommenden Ausbildungskurses der deutschen Bundeswehr (Mittenwald) kamen zur Unfallstelle und boten sofort Hilfe an. Die beiden Verunfallten konnten von der Pistenrettung in Zusammenarbeit mit den sieben Mitgliedern der deutschen Bundeswehr aus einer Tiefe von circa 15 bis 20 Metern geborgen werden

Der 18-Jährige zog sich bei dem Unfall eine Verletzung unbestimmten Grades im Gesichtsbereich zu, während der 39-Jährige unverletzt blieb. Der Verletzte wurde mit dem Notarzthubschrauber in das BKH Hall geflogen.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © picture alliance / Valentin Flauraud/KEYSTONE/dpa (Symbolbild)

Kommentare