Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In sozialen Netzwerken kennen gelernt

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben

Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine Wasserpfeife erstochen haben.

Sofia - Im Streit um eine Wasserpfeife soll ein 15-Jähriger in Bulgarien ein Mädchen erstochen haben. Die Elfjährige habe den Teenager in einem sozialen Netzwerk kennengelernt, wie eine Sprecherin der Kreisstaatsanwaltschaft der Schwarzmeerstadt Burgas dem Fernsehsender bTV am Dienstag sagte. Beim vermutlich ersten Treffen hätten die beiden Wasserpfeife rauchen wollen. Die Leiche des Mädchens war am Sonntag im Aufzug eines Wohnblocks in Burgas entdeckt worden wie 24 Yaca berichtet. Der 15-Jährige wurde am Montag in der Wohnung seiner Eltern festgenommen, dort wurde den Angaben zufolge das Handy des Mädchens gefunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare