Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trump geht Bürgermeisterin an

Streit um Hurrikan-Hilfen für Puerto Rico

Yulín Cruz, Bürgermeisterin von Puerto Ricos Hauptstadt San Juan, fordert von US-Präsident Trump, mehr zu tun, damit eintreffende Hilfsgüter auch die betroffenen Menschen erreichen. Foto: Thais Llorca/Archiv
+
Yulín Cruz, Bürgermeisterin von Puerto Ricos Hauptstadt San Juan, fordert von US-Präsident Trump, mehr zu tun, damit eintreffende Hilfsgüter auch die betroffenen Menschen erreichen. Foto: Thais Llorca/Archiv

Washington/San Juan (dpa) - Die Verwüstungen auf der Karibikinsel Puerto Rico durch Hurrikan «Maria» sorgen für offenen Streit zwischen US-Präsident Donald Trump und der Bürgermeisterin der Hauptstadt San Juan um die Washingtoner Hilfen.

Trump warf Carmen Yulín Cruz auf Twitter Führungsschwäche vor und behauptete, die Demokraten hätten ihr offenbar gesagt, dass sie «fies zu Trump sein muss». Yulín Cruz hatte den Präsidenten am Freitag beschworen, mehr zu tun, damit in Puerto Rico eintreffende Hilfsgüter auch die betroffenen Menschen erreichten. «Wir sterben hier, und ihr tötet uns mit der Ineffizienz und der Bürokratie», sagte Yulín Cruz an die Adresse von Trump. «Ich habe genug davon, höflich zu sein (...). Ich bin fuchsteufelswild.»

Die Karibikinsel war am 20. September direkt von «Maria» getroffen und schwer verwüstet worden. Die meisten Menschen sind weiter ohne Stromversorgung, es mangelt an Lebensmitteln, Trinkwasser und Benzin.

Die Trump-Regierung hatte in dieser Woche ihre Hilfsleistungen für das US-Außengebiet beschleunigt, nachdem ihr vorgeworfen worden war, nicht genug für die notleidenden Puerto Ricaner zu tun. Berichten zufolge hängen aber viele Hilfsgüter nach der Ankunft in Containern fest und werden nicht an die betroffenen Menschen vor allem in entlegeneren Gebieten weitertransportiert - teils wegen Benzinmangels und beschädigter Straßen.

«Solche armseligen Führungsfähigkeiten der Bürgermeisterin von San Juan und anderen in Puerto Rico», twitterte Trump nun. Sie seien nicht in der Lage, ihre eigenen Leute zur Hilfe einzusetzen. «Sie wollen, dass alles für sie getan wird, obwohl es eine Gemeinschaftsanstrengung sein sollte.» Washington habe 10 000 Helfer entsandt, «und sie legen einen fantastischen Job hin». Trump, der am Dienstag Puerto Rico besuchen will, beschuldigte in einem weiteren Tweet auch die US-«Lügenmedien», die Washingtoner Hilfen schlechtzumachen.

Trump auf Twitter

Kommentare