Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Strafmaß verkündet

Oscar Pistorius muss für sechs Jahre ins Gefängnis

Oscar Pistorius kommt am Mittwoch zur Verkündung des Strafmaßes am Gerichtsgebäude an.
+
Oscar Pistorius kommt am Mittwoch zur Verkündung des Strafmaßes am Gerichtsgebäude an.

Pretoria - Mehr als drei Jahre nach den tödlichen Schüssen auf seine Freundin ist Südafrikas ehemaliger Spitzensportler Oscar Pistorius zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Richterin Thokozile Masipa verkündete am Mittwoch in Pretoria das Strafmaß gegen den 29-Jährigen, der seine Freundin Reeva Steenkamp im Februar 2013 durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses in Pretoria erschossen hatte. Der unterschenkelamputierte Sportler selbst beteuert, er habe sie mit einem Einbrecher verwechselt.

Staatsanwaltschaft forderte 15 Jahre 

Mit ihrem Urteil blieb die Richterin deutlich unter den von der Staatsanwaltschaft

Starb an den Schüssen durch die geschlossene Toilettentüre: Reeva Steenkamp.

 geforderten 15 Jahren Haft. Masipa entschied jedoch, dass die „mildernden Umstände schwerer wiegen als die belastenden Faktoren“. Damit komme ein geringeres Strafmaß als die gesetzlich vorgesehenen mindestens 15 Jahre Haft in Frage, erklärte die Richterin. Pistorius hatte seine Freundin Reeva Steenkamp am Valentinstag 2013 durch eine geschlossene Toilettentür in seiner Villa erschossen. Vor Gericht beteuerte er später, die Person hinter der Tür für einen Einbrecher gehalten zu haben.

Pistorius hörte den Ausführungen der Richterin regungslos zu und blickte häufig auf den Fußboden. Er wirkte sichtlich angeschlagen, auch die Familie der Toten war im Gerichtssaal. Steenkamps Vater, Barry Steenkamp, hatte bei der Anhörung über der Strafmaß im Juni mit einer emotionalen Aussage gerührt. Er sprach unter Tränen über den Verlust seiner Tochter. Richterin Masipa erklärte, keine Entscheidung eines Gerichts könne der Familie Reeva zurückbringen.

Ein letztes Mal Berufung ist noch möglich

Pistorius war in erster Instanz wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein und erzielte Ende 2015 in zweiter Instanz eine Verurteilung wegen „Mordes“, was im deutschen Rechtssystem dem Totschlag entspricht. Die Verkündung des Strafmaßes jetzt muss noch nicht das Ende des Justizdramas um den einst gefeierten Olympia-Champion sein. Sowohl Pistorius als auch die Staatsanwaltschaft können noch ein letztes Mal in Berufung gehen. 

dpa/AFP

Kommentare