Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Letzte Arbeit

Stephen Hawking wollte Urknall-Theorie widerlegen

Stephen Hawking nimmt 2016 am STARMUS III Festival teil.
+
Der Astrophysiker Stephen Hawking forschte bis kurz vor seinem Tod an der Urknalltheorie (Symbolbild).

Wie entstand unser Universum? Dieser Frage ging Astrophysiker Stephen Hawking noch kurz vor seinem Tod nach. Mit einem erstaunlichen Ergebnis.

Cambridge - Sein Leben lang wollte Stephen Hawking allem auf den Grund gehen. Der Astrophysiker forschte auch zum Ursprung des Universums. In seiner letzten wissenschaftlichen Arbeit vor seinem Tod befasste er sich gemeinsam mit dem belgischen Forscher Thomas Hertog  mit der Urknall-Theorie. Was die beiden Wissenschaftler ausarbeiteten, stellte das bisherige Verständnis des Universums komplett auf den Kopf.

BW24* kennt den Inhalt von Stephen Hawkings letzter Arbeit.

Sein Kollege Thomas Hertog will seine Arbeit weiterführen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare