Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Cimaron» kommt

Starker Taifun steuert auf Westjapan zu

Passanten warten bei Starkregen an einer Ampel. Japans Wetteragentur hat vor heftigen Böen und hohen Wellen gewarnt. Foto: Yusuke Ogata/Kyodo News
+
Passanten warten bei Starkregen an einer Ampel. Japans Wetteragentur hat vor heftigen Böen und hohen Wellen gewarnt. Foto: Yusuke Ogata/Kyodo News

Tokio (dpa) - Ein starker Taifun nimmt Kurs auf den Westen Japans. Die nationale Wetterbehörde warnte an diesem Donnerstag vor heftigen Regenfällen, Sturmböen und hohem Wellengang.

«Cimaron», der 20. Taifun der Saison mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 216 Kilometern in der Stunde nahe seinem Zentrum, droht, in der Nacht zum Freitag auf Land zu treffen und den Inselarchipel zu überqueren. Ausläufer des Taifuns überzogen bereits Teile Zentral- und Westjapans mit starken Regenschauern. Fluggesellschaften strichen mehr als 300 Flüge. Betroffen waren Flughäfen in den Regionen Shikoku und Kinki.

Der Westen des Inselreiches war erst im vergangenen Monat von schweren Überschwemmungen und Erdrutschen in Folge heftigen Regens heimgesucht worden. Mehr als 220 Menschen kamen dabei ums Leben. Regierungschef Shinzo Abe wies die Behörden an, vorsorgliche Maßnahmen zu treffen, um erneute Schäden so weit wie möglich zu verhindern. «Cimaron» ist schon der zweite Taifun, der sich in dieser Woche dem Inselreich Japan nähert.

Bereits der Wirbelsturm «Soulik» hatte Teile des asiatischen Landes mit starken Regenfällen überzogen.

Kommentare