Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verzögerung wegen Panne

Spektakuläre Sprengung von Brückenpfeilern

Sechs große Pfeiler einer alten Autobahnbrücke bei Limburg in Hessen sind gesprengt worden. Foto: Thorsten Wagner
+
Sechs große Pfeiler einer alten Autobahnbrücke bei Limburg in Hessen sind gesprengt worden. Foto: Thorsten Wagner

Alles ist minuziös vorbereitet - und doch klappt nicht alles sofort. Eine Sprengaktion bringt bei Limburg die riesigen Pfeiler einer alten Brücke zu Fall. Zwei Betontürme bleiben etwas länger stehen als geplant. Und einige Wohnwagen bekommen fliegende Brocken ab.

Limburg (dpa) - Sechs große Pfeiler einer alten Autobahnbrücke bei Limburg sind trotz einer Panne gesprengt worden. Um kurz vor 9.00 Uhr am Sonntagmorgen fielen zunächst vier 30 bis 50 Meter hohe Betonbauwerke nacheinander um.

Es kam zu einer Verzögerung - die weiteren zwei Pfeiler sanken erst etwa eine halbe Stunde später zu Boden. Laut Polizei hatten herabstürzende Betonbrocken ein Zündkabel für die zwei letzten Säulen beschädigt.

Es gab eine gewaltige Staubentwicklung bei der Aktion, die eine der spektakulärsten Sprengaktionen der vergangenen Jahre in Hessen war. Umherfliegende Betonbrocken beschädigten nach Angaben der Polizei leicht mehrere Wohnwagen auf einem geräumten nahen Campingplatz. Einige landeten auch auf der gesperrten neuen Autobahnbrücke direkt daneben.

Wegen der Aktion war der Verkehr auf der A3 (Frankfurt-Köln) unterbrochen worden. In beide Richtungen bildeten sich im Rückreiseverkehr vieler Sommerurlauber laut Polizei Staus von mehreren Kilometern Länge.

Auch der Schiffsverkehr auf der Lahn ruhte. Ein Gebiet im Radius von 250 Metern rund um die einst 30 bis 50 Meter hohen Brückenpfeiler war geräumt worden. Etwa 250 Anwohner mussten ihre Häuser verlassen. Für die Sprengung waren in jeden Pfeiler rund 130 Löcher gebohrt und mit Dynamit gefüllt worden. Ein Polizeihubschrauber überwachte die Lage.

Die alte Lahntalbrücke war 1964 gebaut worden. Die gesprengten Brückenteile werden weiter zerkleinert und abtransportiert, bis Ende September sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Der Rückbau der alten Lahnbrücke hatte bereits 2015 begonnen. Die Pläne eines Investors, auf ihr spektakulär Wohnungen zu errichten, hatten sich zerschlagen.

Die neue, direkt nebenan gebaute Autobahnbrücke wurde Ende 2016 in Betrieb genommen. Über das etwa 450 Meter lange Bauwerk rollen Schätzungen zufolge täglich fast 100 000 Autos.

Kommentare