Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hinweise im Gestein

Spannend: Forscher entdecken Belege für Ur-Meer vor 400 Millionen Jahren

+
Sonnenstrahlen spiegeln sich im arktischen Meereis.

Wissenschaftler haben in der kanadischen Arktis endlich entscheidende Belege für die Existenz eines Ozeans vor 400 Millionen Jahren entdeckt.

Hannover - Das Team unter Leitung der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) fand bei der Arktis-Expedition „Case 19“ entsprechende Hinweise im Gestein, wie die Bundesanstalt am Montag mitteilte. Vermutet wurde die Existenz des Meeres demnach schon vorher. Es habe sich wahrscheinlich zwischen Spitzbergen im Norden und dem nordamerikanischen Kontinent im Süden erstreckt.

Weitere Analysen sollen schon bald den endgültigen Beweis liefern

Die Wissenschaftler hatten im Juli und August im Norden der Ellesmere-Insel in Kanada zwei Tonnen Gesteinsproben genommen. In dem schwer zugänglichen Gebiet befindet sich die Nahtstelle zwischen Nordamerika und dem einstigen Mikrokontinent Pearya, der heute die Nordspitze der Ellesmere-Insel bildet. Anhand erster Untersuchungen hätten sich die Hinweise verdichtet, dass dort tatsächlich einmal ein Ozean existierte. Weitere geochemische Analysen sollen die Existenz endgültig belegen.

Im Verlauf der Erdgeschichte driftete der Mikrokontinent Pearya zusammen mit Spitzbergen nach Süden. Während der Kollision der Landmassen mit Nordamerika wurde der Ozean fast vollständig verschluckt, wie die Forscher annehmen. Einzig die jetzt untersuchte Nahtstelle auf der Ellesmere-Insel sei erhalten geblieben.

dpa

Kommentare