Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach rund 80 Jahren

538 Mörsergranaten: Spaniens Polizei entdeckt riesiges Waffenlager

Die spanische Polizei hat im Osten des Landes ein großes Waffenarsenal aus dem Spanischen Bürgerkrieg (1936-1939) entdeckt.

Madrid - In einem Grundwasserleiter der Gemeinde Monreal del Campo seien 538 Mörsergranaten (Kaliber 81) gefunden worden, teilte die Guardia Civil am Montag mit. Sie seien offenbar vor 80 Jahren in dem sumpfigen Gebiet in der Provinz Teruel versteckt worden.

In der Region hatte sich zwischen Ende 1937 und Anfang 1938 eines der blutigsten Kapitel des Bürgerkrieges abgespielt. Beamte hatten die Granaten im Mai zufällig entdeckt, als sie nach einem als vermisst gemeldeten Mann suchten.

Es handele sich um eines der größten Waffenlager, die je in Spanien gefunden worden seien, hieß es. Die Granaten seien mit Hilfe von Spezialisten durch kontrollierte Explosionen zerstört worden.

Im Spanischen Bürgerkrieg hatten Regierungstruppen gegen rechte Putschisten unter der Führung des Generals Francisco Franco gekämpft. Der Konflikt endete mit dem Sieg der Aufständischen und ihrer Verbündeten aus Italien und Deutschland. Eine halbe Million Menschen starben während des Krieges, der den Beginn der grausamen Franco-Diktatur einleitete.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare