Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eklat nach Musikvideo

Spanien: Tanz-Video in Kathedrale gedreht - Skandal in der Kirche

Eine Sängerin in einem hautengen lilafarbenen Overall singt in ein Mikrophon.
+
Zu viel für die Kirche: Sängerin Nathy Peluso und Rapper C. Tangana haben mit einem heißen Video in Spanien für einen Skandal gesorgt.

Zwei Sänger haben in einer Kathedrale in Spanien ein Video gedreht, in dem sie anzüglich tanzen. Der heiße Clip hat einen Skandal in der Kirche ausgelöst.

Toledo - Spektakulär ist die Kathedrale von Toledo allemal, und für Dreharbeiten bietet sie eine ganz besondere Kulisse. Jetzt hat ein Musikvideo, das in der Kathedrale gedreht wurde, in Spanien* jedoch einen Skandal in der katholischen Kirche ausgelöst: Rapper C. Tangana und Sängerin Nathy Peluso haben dort das Video zu einem gemeinsamen Lied gedreht. Alles ganz legal, mit Genehmigung. Was jedoch bis zur Veröffentlichung offenbar niemand wusste: In dem Video tanzen die Musiker anzüglich zum heißen Bachata-Rhythmus durch die Kathedrale. Der Dekan, der den Dreh genehmigt hatte, ist nun zurückgetreten. Wie der Dekan die Genehmigung für das heiße Video in der Kathedrale von Toledo dennoch rechtfertigte, verrät costanachrichten.com*.

Gar nicht amüsiert war nach dem veröffentlichten heißen Video der Erzbischof von Toledo. Er bat um Verzeihung und sprach von der „missbräuchlichen Nutzung eines heiligen Ortes“. Auch unter Katholiken hat das Musikvideo in Spanien einen Skandal ausgelöst. Sie sprechen von einer „Beleidigung“, „Provokation“ und „Schande“. Bei Youtube dagegen werden das Lied samt dem Video aus der Kathedrale als „Kunstwerk“ gefeiert. *costanachrichten.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare