Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Geburtstagsfeier

Feuer tötet Oma, Töchter und Enkel

Burgos
+
Ermittler stehen vor dem Ferienhaus in Tordómar in der Provinz Burgos in Spanien, in dem bei einem Feuer sechs Menschen starben.

Burgos - Eine spanische Großfamilie war in einem Ferienhaus zusammengekommen, um den 60. Geburtstag der Oma zu feiern. Dann brach ein Feuer aus und tötete die Großmutter, deren Töchter und drei Enkel.

Ein großes Familientreffen zum Geburtstag der Oma endet mit einer Tragödie: Beim Brand eines Ferienhauses in Nordspanien sind sechs Mitglieder einer Familie ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich in der Gemeinde Tordómar in der Provinz Burgos. Die Großmutter María José, deren 60. Geburtstag am Wochenende gefeiert werden sollte, stirbt ebenso wie zwei ihrer Töchter im Alter von 35 und 36 Jahren und drei - vier bis sechs Jahre alte - Enkel vermutlich an Rauchvergiftung.

Wie die örtliche Polizei am Wochenende mitteilte, wurden fünf weitere Familienmitglieder sowie mehrere freiwillige Helfer wegen leichterer Verletzungen und Rauchvergiftungen ärztlich behandelt. Die Besitzerin des Ferienhauses, Lourdes Alvarez, war tief betroffen: „Das kann man nicht wiedergutmachen. Ich möchte nun selber sterben“, sagte sie dem Fernsehsender RTVE weinend. Das Feuer war bei dem Unglück in der Nacht zum Samstag vermutlich vom Kamin ausgegangen. Nach Medienberichten vom Sonntag war möglicherweise ein Funke auf ein Sofa übergesprungen und hatte einen Schwelbrand ausgelöst.

Eines der Familienmitglieder wachte auf und holte Hilfe

Tordómars Bürgermeisterin Inmaculada Sierra rief in der 400-Einwohner-Gemeinde eine dreitägige Trauer aus. Die aus Madrid und der nordspanischen Hafenstadt Gijón stammende Familie hatte den Angaben zufolge das Landhaus „Ribera del Arlanza“ im 230 Kilometer nördlich der Hauptstadt gelegenen Tordómar gemietet, um dort eine große Feier zu organisieren. Zwölf Familienmitglieder - fünf Erwachsene und sieben Kinder - waren am Freitagabend eingetroffen und schliefen schon, als der Brand gegen 2.30 Uhr ausbrach.

Eine noch schlimmere Tragödie wurde nach Angaben der Ortsbehörden verhindert, weil eines der Familienmitglieder aufwachte und neben der Feuerwehr auch die Besucher einer nahe gelegenen Kneipe zu Hilfe rief. Wie die Bürgermeisterin berichtete, retteten die vorwiegend jungen Leute Verletzte aus dem brennenden Haus und erlitten dabei zum Teil selbst Rauchvergiftungen. „Ganz Tordómar ist erschüttert. Wir werden der Familie helfen, wo es nur geht“, sagte Sierra.

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion